Albatros Ahoi!



  Startseite
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/fabii-goes-usa

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hula, Horror und Hawaii - Episode 4

Meine kleine Schwester wollte unbedingt bei mir bleiben, als ich ins Behandlungszimmer gerufen wurde. Als ich auf der Liege Platz nahm, sagte ich ihr, sie solle noch meine andere Schwester dazuholen, da ich wusste, dass sie die selbe schöne Aussicht wie ich genießen wollte. Der Arzt sah sich meinen Fuß an und stellte direkt fest, dass ein dickes Stück Dorn in meiner Ferse stecken geblieben war. Da eine Spritze in die Unterseite des Fußes wohl noch viel schmerzhafter gewesen wäre, betäubte er die betroffene Stelle zunächst mit etwas Eisspray. Dann nahm er ein kleines, skalpellartiges Besteck in die Hand und legte los. Er wollte zunächst die Haut ein wenig aufschneiden, um dann den Dorn mit einer Pinzette herauszuziehen. Als das Messer in meinen Fuß schnitt, durchfuhr mich ein unglaublicher Schmerz. Ich piepste auf und der Doktor fragte, ob alles in Ordnung sei. Tapfer nickte ich und biss in den Ärmel meiner Schwester, damit ich nicht vor Schmerz aufschreien konnte. Doch irgendwann tat mir der Kiefer weh und als die Mini Operation schon eine ganze Weile vor sich ging, schlug ich meinen Schwestern vor etwas mit mir zu singen, um mich abzulenken. Ich legte einfach los und das erste, was mir in den Kopf schoss war... "Jingle Bells". Ja richtig gehört. Ich lag in einer Arztpraxis eines verdammt gut aussehenden Doktors auf Maui und sang lauthals Jingle Bells. Gespickt von ein paar kleineren Aufschreien, wenn der liebe Herr Doktor einen Nerv traf. Denn dann zuckte mein Bein jedes mal unwillkürlich und schließlich musste mich mein Gastvater an meinem Knöchel festhalten, damit ich dem armen Mann nicht ins Gesicht trat. Nach eier gefühlten halben Stunde war der Dorn dann endlich raus, das Blut wurde abgeputzt, ich bekam ein Pflaster und meine Schwestern halfen mir aus der Praxis zu humpeln. In 10 minütigen Abständen zuckte mein ganzes Bein selbst im Auto noch und auch als ich im Hotel, total erschöpft ins Bett fiel, konnte ich es nicht unter Kontrolle bringen. Das ganze Bett zitterte unter meinem Schmerzgezappele. Doch alles was meine Schwester fragte war: "Och nee Fabii, wirst du das jetzt die ganze Nacht machen?" ... 


13.7.11 22:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung